Bernhard Wiesinger Quartett feat. Dave Kikoski


Der Wiener Saxofonist Bernhard Wiesinger präsentiert im Rahmen einer Tournee im April 2020 sein Debütalbum „Notice That Moment“, das er 2019 mit Kevin Hays, Scott Colley und Bill Stewart in New York aufgenommen hat.

Originalität im Spiel, Eigenständigkeit im Sound und eine homogene Mischung aus Tradition und Moderne verbindet der junge österreichische Jazzmusiker mit einer gelassenen Selbstverständlichkeit. Dies spiegelt sich auch in der Auswahl seiner Stücke, bestehend aus Eigenkompositionen, eigens arrangierten Jazz-Standards als auch bearbeiteten Songs aus der Motown-Ära, wider. Dabei beweist Wiesinger sein Können gleichermaßen als origineller Komponist wie auch als hervorragender Instrumentalist. Durch seine Zusammenarbeit mit zahlreichen national und international renommierten MusikerInnen wie Lori Williams, Harry Sokal, Fritz Pauer, Joris Dudli, Christian Havel, Jon Davis, John DiMartino, Renato Chicco, Juraj Bartos etablierte sich der 38-jährige Saxofonist in der österreichischen Jazzszene als einer der gefragtesten Musiker.

Für das New York-Feeling beim Konzert wird der Ausnahmepianist und Grammy-Gewinner Dave Kikoski sorgen, der seit einigen Jahrzehnten im Big Apple beheimatet ist und zu den eigenständigsten Stimmen seines Instruments zählt. Er spielte u.a. mit Jazzgrößen wie Michael Brecker, John Scofield, Mike Stern und Roy Haynes.

Das rhythmische Rückgrat der Band bilden der serbische Bassist Milan Nikolic und der österreichische Schlagzeuger Christian Salfellner, die beide seit vielen Jahren eine Vielzahl internationaler Musiker wie z.B. Benny Golson, Peter Bernstein, Vincent Herring, Art Farmer, Seamus Blake, Jerry Bergonzi, u.a. begleiteten.

Eine großartige Band, die jede Menge Spiellaune versprüht und sich dabei auf höchstem musikalischen Terrain bewegt.


On tour, Austrian saxophonist Bernhard Wiesinger (b. 1981), based in Vienna, presents his debut album Notice That Moment, recorded with Kevin Hays, Scott Colley and Bill Stewart in New York in 2019.

Wiesinger combines authenticity in his playing and individuality in his sound, smoothly mixing tradition and modernism in a serenely natural style. These attributes are reflected also in his choice of tracks, consisting of his own compositions, self-arranged jazz standards and songs from the legendary motown era. Notice That Moment displays Wiesinger‘s ability both as an innovative composer and an excellent instrumentalist. He has collaborated with numerous prestigious national and international artists, such as Lori Williams, Harry Sokal, Fritz Pauer, Joris Dudli, Christian Havel, Jon Davis, John DiMartino, Renato Chicco and Juraj Bartos. Wiesinger has established himself as one of the most sought-after saxophone players in the Austrian jazz-scene.

Outstanding pianist and grammy-winner Dave Kikoski will provide the New York-feeling at the concert. He has been living in the capital of jazz for decades and has played with jazz legends as Michael Brecker, John Scofield, Mike Stern and Roy Haynes.

Serbian bassist Milan Nikolic and Austrian drummer Christian Salfellner build the rhythmic backbone of the band. They have both accompanied numerous international musicians, including Benny Golson, Peter Bernstein, Vincent Herring, Art Farmer, Seamus Blake, Jerry Bergonzi.

A great band, which spreads their joy of playing and plays on the highest musical terrain.





freeTENORS

three CHARACTERS.
three COUNTRIES.
one ADVENTURE.

freeTENORS - ein musikalisches Abenteuer aus drei Ländern (Österreich, Tschechien, Slowakei) rund um einen der bedeutendsten Saxofonisten Europas, Harry Sokal. Mit Ond?ej Štverá?ek und Bernhard Wiesinger holt er sich zwei junge Kollegen der österreichischen und tschechischen Jazzszene an seine Seite. Das so entstandene Triumvirat versteht es sich gegenseitig zu inspirieren und weiß dabei virtuos sich seiner musikalischen Fähigkeiten zu bedienen. Drei unterschiedliche Charaktere auf der Suche nach dem Neuen, dem Unkonventionellen, dem Noch-nicht-dagewesenen.

Harry Sokal suchte nach der Grenzöffnung 1989 als einer der ersten Musiker österreichs jenseits von March und Thaya gleichgesinnte Jazzmusiker. Er fand mit TomአBaroŠ am Kontrabass und Marián Šev?ík am Schlagzeug zwei der Besten ihrer Zunft. Eine der beachtenswertesten Rhythmusgruppen der Jazzszene, die freeTENORS ein ebenso farbenfrohes wie spannendes Fundament verleiht.


freeTENORS takes you on a musical adventure with phenomenal musicians from three countries - Austria, Czech Republic, Slovakia. Harry Sokal - the founder of the band - is one of Europe's greatest saxophonists. With the idea of forming a band of three saxophones, Sokal began collaborating with Ondej Stveraek and Bernhard Wiesinger, two young colleagues from the Czech and Austrian jazz scene.

This ensemble embodies musicians who are searching for a fresh, unconventional, unprecedented approach to the standard jazz form. After the opening of the Iron Curtain in 1989, Harry Sokal was one of the first in Austria to seek like-minded musicians in Slovakia and the Czech Republic. With Tomas Baros on double-bass and Marian Sevik on drums, he found the best in their craft and musicianship. They create one of the most remarkable jazz rhythm sections, intensifying the freeTENORS' colourful, thrilling sound and musical cohesiveness.

The virtuosity and musical skill of these world class musicians inspire their audience to reach greater heights of perceptive listening and to explore a deeper love of jazz.







B.W. Organ Quartet

Das Bernhard Wiesinger Orgel Quartett stellt die Improvisation in den Mittelpunkt und knüpft an den legenderen Sound der Blue Note - ära von Larry Young, Lonnie Smith und Stanley Turrentine an. Das Ensemble bewegt sich zwischen Hard Bop und Soul Jazz und präsentiert sowohl Standards als auch Eigenes. Die Band besteht aus Top Musikern der österreichischen Jazzszene:
Erwin Schmidt (Hammond B3), der u.a. schon gemeinsam mit dem legenderen Ray Charles auf einer Bühne stand.
Christian Havel, wohl einer der besten Gitarristen der europäischen Jazzszene und Joris Dudli am Schlagzeug. Er wirkte in Bands von Joe Zawinul, Art Farmer und war Mitglied des Vienna Art Orchesters.


Carole Alston (Gesang)

Bei besonderen Anlässen schließt sich die einzigartige Carole Alston der Band an. Die aus den USA stämmige Sängerin tourte äußerst erfolgreich mit zahlreichen Broadway Musical Shows durch Europa und kürte vor einiger Zeit Wien als ihre neue Heimat.




Miss Moravia

World Music aus Mitteleuropa

Sie stammen aus österreich, Tschechien und der Slowakei: Das Musikkollektiv Miss Moravia katapultiert die traditionellen Musik der Region in das neue Jahrtausend. Frontfrau Andrea Profant und ihre sieben Bandkollegen ist dabei etwas besonderes gelungen. Eine moderne, leidenschaftliche Liebeserklärung an die Volksmusik. Keusche Brauchtumspflege und ironische Distanz sucht man hier vergebens. Hier funkelt der Spielwitz, mal haltlos sentimental, mal ekstatisch polternd.

Die Sängerin liebt, lacht und fleht in vier Sprachen, führt uns an die Ufer von March und Donau, bald Bauernmädchen, bald Diva. Ihre Musiker sind Orchester, Dorfkapelle und Big Band in einem. "Miss Moravia" bringen die alten Lieder und Tänze zum grooven, dass es eine Freude ist. Und beweisen dem Publikum: Die aufregendste World Music gedeiht mitunter vor der eigenen Haustür.

Sonderprogramm
Blasmusik = Weltmusik


Miss Moravia ist ein seit 2008 bestehendes musikalisches Projekt, das sich über drei Landesgrenzen, vier Sprachen und fünf musikalische Idiome hinwegsetzt. Volkslieder in Deutsch, Romanes, Slowakisch und Tschechisch, Walzer, Polkas und Märsche werden mit den Grooves des Jazz verbunden, Gemeinsames und Trennendes künstlerisch erkundet.

Die Zusammenarbeit der sonst in verschiedenen stilistischen und geografischen Szenen tätigen Protagonisten beschränkte sich zunächst auf Livekonzerte in österreich, Tschechien und der Slowakei. Video- und Tonträgerproduktionen folgten. Jetzt ist es an der Zeit, den nächsten Schritt zu setzen und die Zusammenarbeit mit den hervorragenden traditionellen Ensembles der Region zu suchen.

So wurde die Idee von „Blasmusik = Weltmusik“ geboren. Die MusikerInnen von Miss Moravia suchen die Kooperation mit den Blaskapellen in österreich, Tschechien und der Slowakei, nehmen an den Proben teil, nehmen die gelebte Volksmusik in sich auf und laden die Musiker der Regionen auch dazu ein, sich an der eigenen, jazzinspirierten Musizierpraxis zu versuchen.




Nane Cocha



vocals ANDREA PROFANT
trumpet, flugelhorn JURAJ BARTOS
trombone PREMEK TOMSICEK
saxophone/flute BERNHARD WIESINGER
piano, keyboards GERI SCHULLER
guitar, mandolin HANS ZINKL
bass JURAJ GRIGLAK
drums HERBERT PIRKER